Mehr Persönlichkeit wagen!

 

Wenn ich mit jungen Führungskräften zu tun habe, dann fällt mir auf: Die meisten sind sehr höflich und korrekt. Sie wollen alles richtig machen, nicht anecken, alle Erwartungen bestmöglich erfüllen, bloß nicht negativ auffallen.

Es sind die Fehlervermeidungstypen. Es gibt sie in der Wirtschaft und der Politik. Sie sind meist smart, unangreifbar. Und ein wenig gesichtslos.

Viele Menschen denken, je höher sie auf der Karriereleiter steigen, desto weniger dürften sie von sich zeigen. Desto mehr müssten sie sich anpassen. So kommen viele ganz schön weit nach oben. Die Persönlichkeit bleibt auf der Strecke.

Die Personalführer in den Unternehmen beklagen, es gäbe unter den Nachwuchskräften zu wenig starke Persönlichkeiten. Es fehle an Ideen, Zielen, Überzeugungen. An Menschen, die mitdenken, Verantwortung übernehmen und gestalten wollen.

Dabei wurde Mitarbeitern genau das lange ausgetrieben. Wer was falsch macht, wurde – und wird vielerorts noch immer – abgestraft. Das ist der Motivationskiller Nummer eins! Wer wiederholt schlechtes Feedback bekommt, entwickelt keine Ideen mehr, sondern hält sich an das, was verlangt wird. Dem kommen Selbstverantwortung und Selbstführung leicht abhanden.

Ohne Wagnis, Fehler und Mut gibt es keine Innovationen. Das Teflon wurde nur entdeckt, weil ein Chemiker Kältemittel zu lange lagerte. Irgendwann entdeckte er in den Glasflaschen farblose Krümel – Teflon. Es gibt viele solcher Geschichten.

Wir alle machen Fehler. Dauernd. Entscheidend ist, sie nicht zu vertuschen, offen und konstruktiv damit umgehen. Daraus zu lernen. Das ist Selbstverantwortung. Und nur so gibt es Innovation.

Halten Sie mit Ihrer Einschätzung manchmal hinter dem Berg, weil es bequemer ist und weniger Ärger bringt? Haben Sie Mut, auch unbequeme Wahrheiten zu sagen? Sagen Sie nicht das, was andere von Ihnen hören wollen. Vertreten Sie, was SIE für richtig halten.

Nur wer sich selbst führen kann, wird andere führen. Die klare Setzung von Prioritäten, ein gutes Zeitmanagement, die Achtsamkeit gegenüber den eigenen Ressourcen gehört dazu. Selbstführung ist aber auch ein stetiger innerer Dialog über die eigenen Werte: Was ist wesentlich? Wofür stehe ich? Was sind meine Ziele? Welche Überzeugungen leiten mich, welche Werte tragen unsere Unternehmenskultur? Wo kann ich mitgehen? Wo sollte ich mich stärker einbringen, mehr Verantwortung tragen? Wo sollte ich den eigenen Standpunkt stärker einbringen?

Wer immer darauf schaut, was andere von ihm erwarten, der ist extrem anfällig für Stress. Er wird auf Dauer nur schwer bestehen in Zeiten zunehmender Komplexität und permanenter Veränderung. Als gute Führungskraft müssen Sie Gegenwind aushalten, auf Kurs bleiben. Entscheidungsstark UND empathisch sein. Nie waren Selbstverantwortung und Selbstführung so wichtig wie heute.

Seien Sie kein Fehlervermeidungstyp. Selbstverantwortung heißt: sich selbst permanent weiterentwickeln. Vorbild sein. Präsenz zeigen. Beziehungen aufbauen. Durch aufrichtige Wertschätzung. Durch aktives Zuhören. Durch die eigene Überzeugung. Selbstverantwortung strahlt nach außen durch Klarheit, Leidenschaft und Verbindlichkeit. Sie ist also nicht nur sinnvoll. Sondern verspricht auch Erfolg.